Vereinsgeschichte


1998 - immer häufiger wurde an Reinhard und Karin Bendlin der Wunsch herangetragen., sich doch mit einem eigenen Dojo in Reinfeld zu verselbständigen. Höhere Flexibilität und größere Entscheidungsfreiheit einerseits aber erheblich mehr Verwaltungsarbeit andererseits gaben Veranlassung, diesen Schritt immer wieder hinaus zu schieben. Im Sommer 1998 fand dann die Gründungssitzung statt und das erste Training konnte schon im August stattfinden, da die Stadt Reinfeld kurzfristig eine vakante Hallenzeit zur Verfügung stellte. Schnell stieg die Mitgliederzahl an, und zur ersten Weihnachtsfeier 1998 wurden der Bundestrainer Sensei Dieter Flindt sowie zahlreiche Prominente der Stadt Reinfeld eingeladen. Die rasante Entwicklung des Vereins fand man bemerkenswert.

1999 - Nachdem der Verein im Januar 1999 auch abends eine Trainingszeit anbieten konnte, traten auch Erwachsene dem Verein bei.

Harter Arbeit sowie einer Top-Sporthalle waren es zu verdanken, dass im Mai 1999 in Reinfeld die Norddeutschen Regionalmeisterschaften ausgetragen wurden.
Karatevorführungen auf dem Stadtfest und der Nikolauslehrgang mit anschließendem Turnier für Kinder bis 14 Jahre des S.K.V.D. sind weitere bemerkenswerte Veranstaltungen des Jahres 1999.

2000 - Das Jahr 2000 stand ebenfalls unter einem guten Stern. Auf den Regionalmeisterschaften konnten sich einige jugendliche Mitglieder für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren, die vom Schwesterdojo KKV Hideyoshi Lübeck e.V. durchgeführt wurden. 4 Mädchen brachten den Titel

Deutscher Meister 2000
mit nach Reinfeld. Auch wurde das Kinderturnier zum 2.mal in Reinfeld durchgeführt.

Aber es gab nicht nur Aktivitäten im sportlichen Bereich. Eine Skifreizeit in Österreich sowie eine Ferienfreizeit in Malente wurden von der Vereinsjugend durchgeführt, die seit Dezember 2000 Träger der freien Jugendhilfe nach § 75 Sozialgesetzbuch ist.